top of page
  • Christoph Burkhardt

Menschliche Algorithmen ändern sich nicht




Der Mensch hat sich über Jahrtausende hinweg entwickelt. Unseres Wissens ist Homo sapiens die intelligenteste Spezies. Sind Menschen aber wirklich die klügsten? Ein großer Paradigmenwechsel steht unmittelbar bevor. Ein grundlegender, weitreichender und umwälzender Wandel, von dem wir nicht einmal ansatzweise wissen, was mit unserer Intelligenz und uns geschehen wird.


In vielen Haushalten und Unternehmen gibt es intelligente Roboter mit menschenähnlichen Zügen. Die industrialisierte Fertigung und der Einsatz von Maschinen als Ersatz für körperliche Arbeit war ein historischer Durchbruch, heute ist es nur ein weiterer Schritt in der menschlichen Entwicklung. Durch den Einzug der Intelligenz werden sich Produktion und Unternehmen weltweit verändern. Zum ersten Mal haben wir ein Werkzeug geschaffen, das uns intelligent übertrumpft. Die Singularität könnte noch zu unseren Lebzeiten eintreten.


Diese Entwicklung erschreckt die einen und fasziniert die anderen. Die meisten Menschen sind sich der Folgen dieses dramatischen Wandels nicht bewusst. Wenn Sie dachten, dass die letzten fünfzig Jahre revolutionär waren, dann warten Sie auf die nächsten fünfzig. Wenn Sie glauben, dass der Wandel jetzt schnell vonstatten geht, machen Sie sich auf mehr gefasst. Der größte Wandel seit 10.000 Jahren steht erst noch bevor.

Industrialisierung, Globalisierung, das Internet, das Menschen und Maschinen verbindet, und Daten als Währung sind erst der Anfang. Vernunft, Erfahrung und Intelligenz werden nicht mehr nur dem Menschen vorbehalten sein. Es ist vielleicht doch nicht mehr unsere Welt.


Denken Sie groß. Lassen Sie uns das große Ganze sehen und verstehen, was den Wnadel wirklich antreibt.


Der Mensch war nicht immer ein Mensch. Vor ein paar tausend Jahren, als wir den größten Teil des Planeten eroberten, waren wir eine andere Spezies.


Wir sahen anders aus, jagten und sammelten, bildeten kleine Gruppen zum Schutz und Überleben und kommunizierten anders als heute. Wir können uns nicht mehr vorstellen, wie das Leben war, bevor sich unser Lebensstil so sehr verändert hat. Unser soziales Leben wurde durch die Art und Weise, wie wir Kontakte knüpfen, und durch die Anzahl der Verbindungen, die wir bewältigen können, auf den Kopf gestellt. Wir haben unsere Meinung immer wieder geändert. Wie genau sind wir hierher gekommen?


Wie oft erinnern Sie sich daran, dass wir alle irgendwann einmal Fische waren? Bevor Säugetiere an Land leben konnten, lebten sie im Wasser. Ist es nicht schwer, sich vorzustellen, dass Fische zu Vögeln und schließlich zu Menschen wurden? Hätten die Menschen es für verrückt gehalten, das Meer zu verlassen und das Land zu besetzen? Vielleicht war es gut, dass niemand diese Entwicklung geplant hat. Sie fand ohne Plan, Ziel oder Ergebnis statt.


Da Fische und Vögel unterschiedliche Kategorien mit unterschiedlichen Merkmalen sind, ist der Gedanke, dass aus Fischen Vögel werden, seltsam. Kategorisierung vereinfacht, organisiert und ermöglicht abstrakte Schlussfolgerungen. Wenn die Merkmale nicht übereinstimmen, scheint kategorisches Denken ziemlich offensichtlich zu sein. Auch wenn Pinguine viel Zeit unter Wasser verbringen, betrachten wir sie nicht als Fische. Kategorien haben mich schon immer fasziniert. Sie formen unsere Welt langsam. Sie sind ein so wichtiger kognitiver Mechanismus, dass wir untersuchen müssen, wie wir stabile und sich verändernde Kategorien verwenden, um zu verstehen, wie Roboter denken.


Wenn sich Kategorien ändern, passieren große Dinge. Der Mensch verwendet Kategorien, weil sie nützlich sind. Wir haben gelernt, alles zu kategorisieren, weil es adaptiv ist. Ohne Kategorien müssten wir jeden Vogel, den wir sehen, als eine neue Art identifizieren und könnten sie nicht als Gruppe "Vögel" bezeichnen. Wir würden auch nicht zwischen Menschen und Robotern unterscheiden können. Wenn wir einen Roboter neben einen Vogel und einen anderen neben einen anderen Roboter stellen würden, wüssten wir nicht, wie wir sie einordnen sollen oder dass sie sich von einem Vogel unterscheiden. Kategorien ermöglichen abstraktes Denken. Kategorien sind für das menschliche Denken unerlässlich. Stereotype Kategorien halten sich hartnäckig, weil wir die Abstraktion nicht ändern oder falsche Schlussfolgerungen vermeiden können. Diese Mechanismen definieren uns. Sie bestimmen unser Handeln. Die Gedanken können sie nicht ändern. Wir können Kategorien ändern, aber nicht das kategorische Denken.


Um zu verstehen, was es bedeutet, ein Mensch zu sein, müssen wir verstehen, worin sich Menschen und Maschinen unterscheiden. Wodurch zeichnet sich ein Roboter aus? Woher wissen wir, dass wir keine Maschinen sind? Um diese Fragen zu beantworten, müssen wir verstehen, wie wir uns selbst kategorisieren. Was unterscheidet den Menschen von der Maschine?


Untersuchen Sie die Bildung von Kategorien. Wir können sehr unterschiedliche Merkmale jeder Kategorie verwenden, um die Unterschiede zwischen einem Fisch, einem Menschen, einem Vogel und einem Fisch zu erklären. Vögel fliegen, Fische schwimmen, Menschen gehen. Menschen und Vögel essen Fisch. Was wir für Vögel und Fische als lebenswichtig erachten, bedroht den Menschen nicht. Obwohl Fisch, Vogel und Mensch Teil derselben Evolutionskette sind, können wir sie unterschiedlich einordnen. Die Analogie zu Robotern besteht darin, dass wir sie anhand von Merkmalen, die wir seit Tausenden von Jahren verwendet haben, nicht mehr von Menschen unterscheiden können. Sie sehen aus, sprechen und gehen wie wir.


Vögel und Fische sind leicht zu unterscheiden. Menschen und Roboter sind sich ähnlich. Viele Menschen betrachten "Roboter" als eine Bedrohung für "Menschen", weil ihre Ähnlichkeiten ihre Unterschiede überwiegen. Da wir Roboter noch nicht als gleichwertig anerkennen, müssen wir unsere Unterschiede klar definieren. Neue Fähigkeiten, vom Sprachverständnis bis hin zu tiefgreifendem Lernen und geplantem Verhalten, erscheinen fast monatlich. Roboter werden immer menschlicher.


Stellen Sie sich den menschenähnlichsten Roboter vor, den Sie je gesehen haben, vielleicht eine der fast perfekten Roboternachbildungen von Menschen, die bei jeder Bewegung versuchen, einen bestimmten Menschen zu imitieren. Kombinieren Sie diesen Roboter mit unserem intelligentesten Chatbot, um die natürliche Sprache in menschlichen Gesprächen zu simulieren. Fügen Sie schließlich noch eine menschlich klingende Sprachproduktion hinzu, und wir haben es fast geschafft. In diesem Test sitzen Sie unserem Roboter gegenüber und können nicht erkennen, ob Sie mit einem Menschen oder einer Maschine sprechen. Ihr Roboter hat den Turing-Test bestanden, wenn Sie das nicht erkennen können. Würden wir ihn als Mensch bezeichnen, wenn er so menschenähnlich wäre? Hätte der Roboter die gleichen Rechte? Warum Roboter menschlich wurden, ist der Schlüssel zum Verständnis dieses Wandels.


Wir werden in eine Welt hineingeboren, die uns Fragen stellt, die wir nicht beantworten können. Aber es ist unser Schicksal, niemals aufzuhören, es zu versuchen.

2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen